Menschen begeistern

„Ich bin sooo begeistert von dieser Sache…“

„Du hast mich wirklich begeistert!“

„Dieses Produkt begeistert mich einfach.“

„Er schaute mich völlig entgeistert an.“

Es ist kein Zufall, dass wir das Wort genau in dieser Weise verwenden und kein Synonym.

„Das ist so ein geiler Job, hier!“, meinen wir vielleicht manchmal im Überschwang, wenn „alles passt“. Doch wollen wir trotzdem neue Kunden und unsere Mitarbeiter eher für uns „begeistern“, statt sie „geil“ auf uns zu machen, oder?

Das Steroid der ganz großen Gefühle ist nicht das Vitamin für Nachhaltigkeit.

Es wirkte damals sicher viel Weisheit, als die Worte entstanden und „Begeisterung“ entsteht eben dort, wo ein Mensch „beGEISTert“ wird. Also etwas „GEISTreiches“ passiert.

Erstaunlich, mit welcher Leichtigkeit wir ein Wort inflationär im Eventgeschäft und der Mitarbeitermotivation verwenden, das eine fast esoterische Ebene beheimatet, vor der die Meisten zurückschrecken würden?

Dabei geht es gar nicht um Esoterik. Es geht darum, auf einer tieferen Ebene zu berühren und zu resonieren.

Es geht um den tieferen Geist, der einer Sache innewohnt.

Im englischen: Es geht also um den Spirit. Und damit um den „Spirit“ des Unternehmens.

Nur Unternehmen und Organisationen mit einem guten „Spirit“ können Kunden und Mitarbeiter – können Menschen – „beGEISTern“.

Also ist die Entwicklungsarbeit im Unternehmen eine spirituelle Arbeit. Von der Eventgestaltung bis zur Personal- und Organisationsentwicklung. Spiritualität ist in einfachen Worten nichts anderes, als die Dinge zu achten, die in dieser Welt auf uns wirken, die aber nicht mit Händen zu greifen sind. Nebenbei, Musik ist in diesem Sinne hoch spirituell, denn wir können sie nicht greifen und gleichsam wirkt sie stark in uns.

Spirit wirkt im Unternehmen und in den Events zwischen den Worten und Zeilen, in den Pausen und in den Gängen. Und er wirkt immer dann besonders merklich, wenn er gegen Grundgesetze der Menschlichkeit verstößt.

Wenn Menschen nicht gesehen werden und gegeneinander aufgebracht werden. Wenn bewusstes Handeln und unterbewusste Emotionen und Konditionierungen nicht kongruent sind. Wenn das Gleichgewicht nicht stimmt, zwischen Leistung für die Gemeinschaft und monetärem Resultat. Wenn also das Gleichgewicht zwischen innerer Welt (spirituell) und äußerer Welt (materiell) fehlt.

Wir richten unseren Fokus auf die Wirkung durch „äußeren Dinge“ und wollen damit Menschen im „Innersten“ begeistern. Das klappt nur „bedingt“.

Denn Menschen wollen nicht nur mit äußerem Content betankt, sondern mit Tiefe innen bereichert werden.

Um das zu tun, müssen wir uns im Bewusstwerden unserer inneren Welt und des Seins üben. Das dauert. Viele Blogs werden dazu noch folgen. Bis dahin gibt es gute Ansätze. Ein „Koch-Rezept“ für erfolgreiche Begeisterung von Menschen im Verkauf, im Unternehmen und in Veranstaltungen? Die Ingredienzien sind:

  • Den Körper aktivieren – er ist die Brücke zum Jetzt
  • Den Menschen in den Fokus rücken – denn es sind Menschen im Raum
  • Die Kraft der Gemeinschaft erlebbar machen – um Kraft zu spenden
  • Raum geben, um zu Netzwerken und sich zu verbinden – für uns als soziale Wesen
  • Sparsam und akzentuiert mit Effekten umgehen – um zu betonen statt abzulenken
  • Pausen kultivieren – Die Kunst der Rast ist Teil der Kunst des Tuns
  • Den Mehrwert für das Individuum, die unternehmerische Gemeinschaft UND das Gemeinwohl artikulieren – es formt unsere Zukunft und jeder spürt es intuitiv
  • Alle Sinne anregen – für jeden und jede darf etwas dabei sein
  • Und Sinn stiften – denn wir alle suchen nach Sinn.

Und der Beitrag von Drum Cafe und der Academy dazu?

Musik wurde nicht geschaffen, um vornehmlich als darstellende Kunst, Performance und Exzellenzübung zu existieren. Musik wurde geschaffen, um die Menschen in Verbindung zu bringen und sich gegenseitig spüren zu lassen. Musik miteinander zu machen, ist eine erstaunliche Methode, sich und das Leben in diesem Sinne zu begreifen: Als eine Mischung aus persönlichem Beitrag und Verbundenheit mit sich und allem, was um uns lebt.

Mit einem einzigen Wirkmittel lassen sich die genannten Ingredienzien liefern.

Zahlen, Daten, Fakten und Ziele sind dann viel leichter zu verdauen.

Das gesamte Gericht begeistert und dann gehen die Menschen vielleicht sogar ein bisschen „beseelt“ nach Hause…

Diesen Beitrag teilen

Share on linkedin
Share on xing
Share on facebook
Share on twitter

Cookie-Einstellung

Wir verwenden sog. Cookies, um Inhalte zu personalisieren sowie die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Weitere Informationen zum Datenschutz und zum Tracking finden Sie unter Hilfe. Datenschutzerklärung

Treffen Sie bitte eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Weitere Informationen

Hilfe

Cookies sind kleine Textdateien, die von Webseiten verwendet werden, um die Benutzererfahrung effizienter zu gestalten. Gemäß DSGVO (Datenschutzgrundverordnung) können Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Marketing & Statistik Cookies erlauben:
    Jedes Cookie wie Marketing & Statistik Cookies sowie Google-Analytics.
  • Nur technisch notwendige Cookies erlauben:
    Außer technisch notwendige Cookies, werden keine "Analyse-Cookies" gesetzt. Notwendige Cookies helfen uns, eine Webseite mit Grundfunktionen, Navigation, etc. nutzbar zu machen. Ohne diese Cookies funktioniert eine Webseite nicht richtig.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung.

Zurück